Am 23. Juni 2015 fand im Hotel Vienna-South am Wienerberg der jährliche Branchentreff für Umwelt- und Abfallbeauftragte der österreichischen Kommunen und Unternehmen – der „Abfallwirtschaftstag 2015“ – statt.

Im Mittelpunkt der Fachtagung stand die praxisorientierte Vermittlung aller gesetzlichen Neuerungen und wesentlichen Änderungen in der Abfallwirtschaft sowie der Erfahrungs- und Informationsaustausch mit führenden Experten und Anbietern in der Entsorgungswirtschaft.

Eröffnet wurde die Tagung mit einer Zusammenfassung der in der vergangenen Woche veröffentlichten Umwelt-Enzyklika des Papstes „Laudatio si´ von Papst Franziskus über die Sorge für das gemeinsame Haus“, die Anlass zur Diskussion am Podium und im Auditorium gab.

In der darauf folgenden Expertenrunde zum Thema „Das kommt auf uns zu: Die künftigen Rahmenbedingungen der Abfallwirtschaft“ wurden relevante Fragen zur Entwicklung und Steuerung der Rohstoffpreise erläutert, die geplanten Schwerpunkte der EU-Kommission in der Abfall- und Ressourcenwirtschaft diskutiert und (mögliche) Rahmenbedingungen für eine flächendeckende, nachhaltige und rohstoffsichernde Abfallwirtschaft abgesteckt.

Auch in diesem Jahr wurden die Updates und Neuerungen im Abfallrecht durch Vertreterinnen des Umweltministeriums geschildert. Änderungen ergeben sich dabei insbesondere aus dem Abfallwirtschaftsgesetz (AWG-Novelle 2015) und der Abfallbehandlungspflichtenverordnung.  Neuerungen ergeben sich außerdem durch die neue Recycling-Baustoff-Verordnung.

Schwerpunkte aus dem ADR 2015 in Bezug auf den Abfall und damit im Zusammenhang stehend die häufigen Fehler bei der Ausschreibung von Entsorgungsdienstleistungen und was man bei der Vergabe berücksichtigen sollte, waren Thema des Nachmittages.

Wohin entwickeln sich die Entsorgungspreise? Und welche Möglichkeiten der Trennung von Metallen und Kunststoffen gibt es? Darüber berichteten Vertreter österreichischer Entsorgungsunternehmen bevor die Teilnehmer mit einem Bericht über den illegalen Export von Abfall in die Nachmittagsworkshops entlassen wurden.

Während im Workshop 1 die Aufgaben der Abfallbeauftragten in Bezug auf die Überwachung und Einhaltung des Abfallrecht-Audits diskutiert wurden, konnten im Workshop 2 Fragen zur neuen Verpackungsverordnung mit Vertretern des Umweltministeriums und der Verpackungssysteme geklärt werden.

Im Workshop 3 haben die Teilnehmer Anforderungen und Praxisbeispiele zum Thema Legal Compliance, Compliance Management und Haftungsreduktion in Entsorgungseinrichtungen kennen gelernt.

panel

Auf diesem Weg möchten wir uns bei unseren TeilnehmerInnen, Vortragenden, Kooperationspartnern sowie Ausstellern und Inserenten bedanken, die maßgeblich zum Erfolg dieser Veranstaltung beigetragen haben!

Service für unsere TeilnehmerInnen bzw. InteressentInnen:

Nicht im Tagungsband enthaltene Beiträge:

Gutwinski Management GmbH